„Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt“ – meinen ersten Schritt auf die Yogamatte machte ich in meinen frühen Zwanzigern und besuchte seitdem immer mal wieder wechselnde Yoga-Kurse, unterbrochen von längeren Pausen, in denen andere Aktivitäten im Vordergrund standen – eine „On-Off-Liebe“, wie viele es so treffend beschreiben. Gerade zu Beginn habe ich mich fast ausschließlich auf den körperlichen Aspekt der Asana-Praxis konzentriert, Yoga eher als „Workout“ statt als „Workin“ gesehen. Trotzdem war ich irgendwie fasziniert von dem, was auf der Matte passierte, auch wenn ich es zu dem Zeitpunkt noch nicht richtig begreifen konnte.
Tatsächlich habe ich dann erst viel später, um genau zu sein ein halbes Leben später, wieder so richtig zum Yoga zurückgefunden. Vielleicht hat aber auch Yoga mich gefunden, wer weiß das schon so genau… 😉 Ausgangspunkt war die fast schon schicksalhafte Wiederbegegnung mit Danica in unserer Heimatstadt, die dort zwischenzeitlich das Yogaloft Dinslaken eröffnet hatte. Ich besuchte ihre Kurse im Studio als ganz bewusst genommene Auszeit für mich – und plötzlich war sie wieder da, die Faszination, verbunden mit dem Gefühl, dass da noch so viel mehr sein könnte. Und Yoga mir vielleicht genau das geben konnte, was ich brauchte und wonach ich suchte.
Meine wiederentdeckte Begeisterung für Yoga gilt seitdem nicht mehr „nur“ der körperlichen Ebene der Asana-Praxis (die ein perfekter Einstieg für mich war), sondern auch allen anderen Ebenen des Yoga. Insbesondere die Yoga-Philosophie hat mich tief berührt: Jahrtausende alte Lehren, die auch heute noch jedem Menschen in jeder Lebenslage individuelle Antworten auf ganz persönliche Fragestellungen geben können. Letztendlich genau das, was ich zunächst eher unbewusst gesucht hatte, fand ich – für mich selbst ziemlich überraschend – unter anderem in Schriften wie dem Yoga Sutra von Patanjali. Die ganzheitliche Betrachtung von Yoga in seiner Tiefe fasziniert mich, sodass es mir ein Herzensanliegen ist, möglichst viele Facetten auch in meinen Unterricht einfließen zu lassen und mit meinen Schülern zu teilen.
Am Vinyasa Yoga schätze ich besonders die fließenden Bewegungsabläufe, die ganz bewusst mit dem Atem verbunden werden, um so Körper und Geist in Einklang zu bringen, und auch die positive Energie, die dadurch entsteht. Genauso wichtig ist mir in meinen Stunden, Raum zum bewussten Ankommen, Durchatmen und Loslassen zu geben. Yoga im Hier und Jetzt, mit ganz viel Herz und persönlicher Note. Der passende Soundtrack dazu darf natürlich auch nicht fehlen… 😉
„Yoga ist wie eine nie endende Reise“, so lautete 2019 das Motto meiner 200h-Ausbildung bei CoolYoga in Dortmund. Sehr treffend formuliert – es gibt noch so viel Spannendes zu entdecken, zu erfahren und zu erleben. Und so geht auch meine persönliche Reise weiter, als Lehrerin, aber auch als Schülerin, seit Januar 2021 in meiner 300h-Ausbildung bei Patrick Broome in München.

Ich unterrichte seit Januar 2020 Yoga im Vinyasa Stil im Yogaloft Dinslaken (Vinyasa-Einsteiger+ und Level 1), gebe Online-Kurse und Privatstunden. Wenn Du Dich auf Deiner ganz persönlichen Reise ein kleines Stück von mir begleiten lassen möchtest, bist Du in meinen Kursen jederzeit herzlich willkommen.

„Yoga ist die Reise des Selbst, durch sich selbst, zu sich selbst.“

Bhagavad Gita

 

Kurse mit Daniela:

Einsteiger + (dienstags)

Level 1 (dienstags)